Barbara Heindlmeier

Barbara Heindlmeierwuchs in Oberbayern auf und lebt heute in Bremen. In ihren Programmkonzepten versucht sie die intensiven Affekte der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts aufzuspüren und sie für sich selbst und den Zuhörer nachempfindbar zu machen; die Schönheit im Detail zu entdecken und zu zeigen ist dabei ihr Leitfaden.

Besonders wichtig ist ihr die Suche nach neuem (Original)Repertoire für die Blockflöte, sowohl in Form von Bibliotheksrecherchen mit (Wieder-)Entdeckung und Pflege Alter Musik wie auch die Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten.

Barbara Heindlmeier studierte Blockflöte an der Universität Mozarteum Salzburg bei Carin van Heerden und Dorothee Oberlinger, sowie an der Hochschule für Künste Bremen bei Han Tol, wo sie außerdem Zink bei Gebhard David und William Dongois studierte.

Ausgezeichnet wurde sie  u. a. als Gewinnerin des Biagio-Marini-Wettbewerbs für Alte Musik  und mit dem Förderpreis der Kulturvereinigung ARTS e.V.

Bei Konzerten, Projekten und CD Produktionen arbeitete sie bisher mit Ensembles und Künstlern wie „RIAS Kammerchor“, „Sirius Viols“ (Hille Perl), „Weser-Renaissance“ (Manfred Cordes), Julian Pregardien und ihrem eigenen Ensemble La Ninfea zusammen und trat im u. a. im Wiener Konzerthaus, dem Konzerthaus Madrid bei den Stockstädter Blockflötenfesttagen, den Berliner Tagen Alter Musik und der Trigonale auf.

Ihr solistisches Debüt legte sie mit der Ersteinspielung der wiederentdeckten Blockflötensonaten von A. H. Schultzen bei Raumklang vor, das von Publikum und Presse begeistert aufgenommen wurde.

www.barbaraheindlmeier.de